• +49 906 8446

ALPENPLAN UND RIEDBERGER HORN GERETTET

Der Alpenplan ist gerettet

Der Alpenplan ist gerettet - und wie: Das bayerische Kabinett hat am gestrigen Dienstag nicht nur beschlossen, die Änderungen des Alpenplans am Riedberger Horn zurückzunehmen.

Darüber hinaus werden in der Region auch zusätzliche Flächen dauerhaft als höchste Schutzzone C deklariert. Die jahrelangen Proteste und Bemühungen der Naturschutzverbände, unter anderem auch des DAV, haben also Wirkung gezeigt. Hanspeter Mair aus der DAV-Geschäftsleitung ist entsprechend gut gelaunt: "Das ist eine ungemeine Stärkung des Alpenplans und ein starkes Zeichen für den Erhalt von unerschlossenen Gebieten. Uns alle, die dafür gekämpft haben, freut die Entscheidung des bayerischen Kabinetts wirklich sehr."

Der Alpenplan ist jetzt noch stärker

Unter Horst Seehofer hat die bayerische Staatsregierung den Alpenplan am Riedberger Horn so geändert, dass der Bau einer Skischaukel möglich gewesen wäre. Im April 2018 hat Ministerpräsident Markus Söder diese Pläne allerdings gestoppt. Und im November 2018 hat die neu gewählte bayerische Staatsregierung aus CSU und Freien Wählern im Koalitionsvertrag festgelegt, dass die Änderungen am Alpenplan rückgängig gemacht werden sollen. Darüber ist das Kabinett jetzt sogar hinaus gegangen: Als höchste Schutzkategorie C werden nicht nur die bei der Alpenplan-Änderung herausgelösten Flächen wieder in Kraft gesetzt. Ebendort verbleiben jetzt auch die damals als Ausgleich eingesetzten Flächen. Unterm Strich wird der Alpenplan damit stärker denn je.  

Tourismus in den bayerischen Alpen voranbringen

Nun gilt es, die nachhaltige touristische Entwicklung der ganzen Region voranzutreiben. Die Zusage der bayerischen Staatsregierung für eine finanzielle Förderung in Höhe von 20 Millionen Euro steht bereits. Der DAV wird sich intensiv an den Diskussionen zu der Frage beteiligen, wie diese Gelder eingesetzt werden. Eines steht für den Alpenverein nämlich fest: An der Region ums Riedberger Horn entscheidet sich, wie die touristische Entwicklung der bayerischen Alpen in den nächsten Jahren laufen wird.

Quelle

Webseite Deutscher Alpenverein e. V., alpenverein.de/der-alpenplan-ist-gerettet_aid_33376.html, Aufgerufen: 1. Mai 2019