In- und Outdoorklettern · Bouldern · Toprope · Kletterhalle Donauwörth

No limits

Klettern ist eine seit Menschengedenken angewandte Fortbewegungsart, auf dem Rabenfels in der Fränkischen Schweiz wurden Tonscherben gefunden, die belegen, dass dieser Fels bereits 800 bis 400 v. Chr. bestiegen wurde.

Egal ob In- oder Outdoor, mit der leicht erlernbaren richtigen Technik werden Ziele gesteckt und erreicht. Auch für Genießer ist der Klettersport geeignet, beim Plaisirklettern geht es um die reine Freude am Klettern. Beim Bouldern wird bodennah geklettert, Schwindelfreiheit muss daher nicht zwingend sein. Es gibt keine Limits, Klettern kann jeder und Gleichgewichtssinn, Balance, Kraft und Geschicklichkeit werden gefördert.

Unsere Kletterhalle bietet in Donauwörth die Möglichkeit täglich aktiv zu sein. Langeweile kommt nicht auf, die Kletterrouten werden regelmäßig erneuert. Wir bieten für kletterbegeisterte Anfänger und Fortgeschrittene, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, sowie für Menschen mit Behinderungen, Treffpunkte, sowie Trainings und Kurse an. 

Klettern wird erstmals 2020 in Tokio olympisch.

 

KLETTERHALLE DONAUWÖRTH · BOULDERN· TOPROPE · SICHERHEIT · NATURSCHUTZ · AUSRÜSTUNG · DAV DON


Klettern / Climbing

Zumeist werden beim Klettern im Fels oder in der Halle Kletterrouten durchklettert. Üblicherweise wird der Kletternde von seinem Kletterpartner mit einem Seil gegen Absturz gesichert.

Eine genaue Abgrenzung zu den kletterverwandten Bergsportarten Bergsteigen und Klettersteiggehen ist nicht möglich, die Übergänge sind fließend. Eine mögliche Definition wäre, dass Klettern ab dem II. oder III. Schwierigkeitsgrad gemäß UIIA-Skala (Klettern) beginnt.

Auch beim Kategorisieren des Kletterns gibt es zahlreiche Ansätze und Überschneidungen. Nachfolgend finden Sie einen Überblick unserer Darstellungsweise:

  • Kletterdisziplinen

    Technisches Klettern, Free Climbing, Sportklettern, Bouldern, Plaisirklettern, T5-Klettern
  • Kletterorte

    Alpinklettern, Hallenklettern, Big Wall, Buildering / Gebäudeklettern, Eisklettern, Höhlenklettern, Deep Water Solo, Berufs- und Rettungsklettern
  • Begehungsarten

    Lead / Vorstieg, Nachstieg, Toprope, Speed
  • Begehungsstile

    Rotpunkt und Pinkpoint, Flash, Onsight, Clean, Solo, Free Solo, Solo Base
  • Verwandte Themen

    Klettergarten, Seilgarten, Hochseilgarten oder Kletterwald, Slackline und Highline
  • Schwierigkeitsskalen

    Klettern: UIAA-Skala, französische und amerikanische Skala | Bouldern: Fb-Skala
 

Leistungssport Klettern

Im Leistungssport stellt das Klettern höchste Anforderungen an den Sportler. Als Wettkampfsportarten gibt es die Indoordisziplinen Lead, Bouldern und Speed, sowie bei den Weltmeisterschaften die Disziplin Paraclimbing.

Der DAV ist zuständiger Fachverband für das Sport- und Wettkampfklettern. Er übernimmt die sportliche Leitung bei allen in Deutschland stattfindeten Wettkämpfen in Zusammenarbeit mit der IFSC (International Federation of Sport Climbing).

2015 BWC Muenchen Halbfinale Foto Marco Kost

Die IFSC veranstaltet seit 1991 an wechselnden Orten die zweijährlich stattfindenden Weltmeisterschaften und Weltjugendmeisterschaften, sowie jährlich eine Serie von Weltcup-Veranstaltungen.

Der IFSC gehören 64 nationale Sportkletterverbände an und sie ist vom IOC anerkannt. Das IOC beschloss 2016, dass Sportklettern eine olympische Sportart bei den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio sein wird.


Kletterdisziplinen

Technisches Klettern

Beim technischen Klettern wird das Seil und eine Vielzahl von Hilfsmitteln – bis hin zu Trittleitern und Steigklemmen – zur Fortbewegung benutzt.

Technisches Klettern wird vor allem beim Höhlenklettern, an Big Walls, sowie beim Berufs- und Rettungsklettern angewendet.

Free climbing

Beim Free climbing dürfen zur Fortbewegung nur der Fels und der eigene Körper genutzt werden. Seil und technische Hilfsmittel dienen lediglich zur Sicherung gegen Absturz, nicht aber der Fortbewegung.

Kletterrouten in der Regel mit Felshaken ausgestattet oder müssen vom Kletterer selbst abgesichert werden.

72 outdoorklettern

Sportklettern

Das Sportklettern ist eine Variante des Free Climbing, bei der der sportliche Aspekt im Vordergrund steht. Sportkletterrouten sind meist mit zahlreichen fest angebrachten Sicherungspunkten abgesichert, um das Risiko bei einem Sturz zu minimieren.

Sportklettern wird sowohl an künstlichen Anlagen (Kletterhallen) wie auch an natürlichen Felsen, in so genannten Klettergärten, betrieben.

74 outdoorklettern

Bouldern

Bouldern ist das Klettern an Felsblöcken (engl.: Boulder) in Absprunghöhe. Beim Bouldern liegt der Schwerpunkt in der Regel bei kürzeren, nur wenige Züge langen sogenannten „(Boulder-) Problemen“, die teilweise schwierige, selbst innerhalb des Kletterns ungewöhnliche Bewegungsabläufe erfordern.

Eine Seilsicherung ist nicht notwendig. Stürze werden durch Spotter, also Sicherungspartner oder Crashpads (spezielle Bouldermatten) abgefangen. Bouldern ist als Indoor-Sportart weit verbreitet und ferner eine Disziplin des Wettkampfkletterns.

77 bouldern

Plaisirklettern

Der Begriff Plaisirklettern oder Genussklettern geht auf den schweizer Alpinist, Bergführer und Autor Jürg von Känel zurück. Plaisirkletteren ist Erlebnisklettern ohne das Ziel einen Gipfel zu erreichen oder die eigene Leistungsfähigkeit oder das eigene Schwierigkeitsniveau zu steigen.

Um eine Route als Plaisirroute zu klassifizieren, braucht es dazu einen entsprechend leichten bis moderaten Schwierigkeitsgrad, festen Fels und möglichst geringe Steinschlaggefahr, eine Absicherung mit Bohrhaken, die ein sicheres Klettern für jedermann ermöglicht, und einen eher kurzen, risikoarmen Zu- und Abstieg. Auf alpine Gefahren wie beispielsweise Steinschlag oder Wetterumschwünge ist trotzdem zu achten.

T5-Klettern

Eine Variante des GPS gestützten Geocaching (Schnitzeljagd) ist das T5-Kletter-Cachen. T5 steht hierbei für die Geländewertung (Terrain 5 von 5). Ein Logbuch wird in einem kleinen Behältnis (Cache) an einer ohne Hilfsmittel unzugänglichen Stelle deponiert.

Caches befinden sich an den verschiedensten Orten, wie zum Beispiel Berggipfeln, Gebäuden, alte Strommasten, Bäumen, Tunneln usw. T5-Klettern kombiniert in Abhängigkeit vom Kletterort unterschiedliche Kletterdisziplinen - und techniken.

Kletterorte

Alpinklettern

Beim Alpinklettern werden in der Regel mehrere Seillängen (Eine Seillänge: 50m oder 60m) hohe Felswände oder Pfeiler im Free Climbing-Stil überwunden.

Als primäres Ziel steht dabei weniger der sportliche Aspekt, sondern das Gesamterlebnis und meist das Erreichen eines Gipfels im Vordergrund.

Klassischerweise sind alpine Routen nur spärlich oder überhaupt nicht mit soliden Fixpunkten (Bohr-/Klebehaken) ausgestattet.

Hallenklettern

Hallenklettern ist witterungsunabhängig und bietet einen komfortablen Zugang zum Klettern. Insbesondere nutzen auch viele schulische Einrichtungen Kletterhallen, um einen abwechslungsreichen und sicheren Sportunterricht bieten zu können.

Durch das Hallenklettern ist das Leistungsniveau in Kletterwettkämpfen in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Aufgrund intensiver Jugendarbeit und altersgerechtem Training ist die Leistungsspitze beim Klettern schon in sehr jungen Jahren zu erreichen.

Das Hallenklettern bietet neben Toprope die olympischen Kletterarten Bouldern, Lead und Speed.

76 kletterhalle

Big Wall

Beim Bigwall-Klettern werden hohe Felswände wie z. B. Yosemite Valley in den USA, Nationalpark Paklenica in Kroatien, in Norwegen oder Pakistan technisch beklettert. Spitzenkletterer haben ehemalige Techno-Linien im Yosemite mittlerweile frei beklettert.

Buildering / Gebäudeklettern

Aus dem Sportklettern, insbesondere aus dem Bouldern, entwickelte sich mittlerweile eine neue Unterart, das Gebäudeklettern. Es findet – nicht selten illegal an Fassaden und architektonischen Monumenten statt.

Eine andere Art von Buildering stellt das legale, abgesicherte Klettern an zu Kletteranlagen umgewidmeten Gebäuden dar.

Eisklettern

Eisklettern ist das Klettern an gefrorenen Eis, wie Wasserfällen und Eiszapfen. Die Kletterer verwenden Steigeisen und Eisgeräte (spezielle Eispickel) und sichern mit Eisschrauben.

79 3 eisklettern pixabay

Höhlenklettern

In Höhlen wird einfache Stellen frei geklettert, es kommen Strick- und Aluleitern zum Einsatz und zum Befahren von Schächten wird die Einseiltechnik verwendet. Hin und wieder ist es notwendig den Schacht mittels zwei Steigklemmen oder Reepschnüre und der Prusikknotentechnik an dem herunterhängenden Seil wieder hinauf zu klettern. Der Prusikknoten (auch Prusikschlinge), ist ein von dem Wiener Musiklehrer Karl Prusik 1931 erfundener Klemmknoten, der sich unter Belastung zuzieht und bei Entlastung wieder lockert.

70 hoehlenklettern

Deep Water Solo

Deep-Water-Soloing (DWS), auch Psicobloc, ist ungesichertes Klettern über tiefem Wasser. Im Falle eines Sturzes wird der Kletterer vom Wasser aufgefangen.

Berufs- und Rettungsklettern

Beruf- und Rettungsklettern gibt es sowohl in alpinen Regionen als auch im Flachland. Beim Berufsklettern wird oft technisch oder mittels Einseiltechnik (siehe Höhlenklettern) geklettert, um schwer zugängliche Orte zu erreichen. Beispiele sind Reparaturarbeiten an Strommasten und Fassaden, Baumpflege, Instandhaltungsarbeiten beim Lawinenschutz, etc. Rettungsklettern findet beispielsweise auf Gletschern und in Höhlen statt.

 

Begehungsarten

Die Begehungsarten Lead / Vorstieg und Nachstieg werden häufig beim Sportklettern angewendet. Lead, Speed und Bouldern gehören zu den olympischen Disziplinen.

Lead / Vorstieg

Beim Vorsteigen wird der Kletterer vom Sicherungspartner von dem Punkt aus gesichert, an dem mit dem Klettern nach oben oder seitlich begonnen wurde.

Somit wird von unten oder seitlich gesichert. In gewissen Abständen hängt der Kletterer das Seil in Zwischensicherungen ein. Zwischensicherungen können entweder bereits vorhanden sein (Ringe, Haken) oder müssen vom Vorsteigenden selbst angebracht werden (Klemmkeile, Friends, Knotenschlingen).

Im Falle eines Sturzes fällt er dann so weit unter die letzte Zwischensicherung, bis das Seil gestrafft ist.

75 lead

Nachstieg

Wird in Mehrseillängenrouten geklettert, steigt der erste Kletterer vor. Sobald er einen Standplatz, also eine zum Sichern geeignete Stelle im Fels, erreicht und eingerichtet hat, können die weiteren Kletterer nachsteigen. Der nachsteigende Kletterer ist räumlich gesehen unter dem Sicherungspartner und steigt zu ihm hoch.

Beim Nachstieg kommt das Seil wie beim Toprope-Klettern von oben. Nachstieg ist in Kletterhallen oder Seilgärten unüblich.

Toprope

Beim Toprope-Klettern läuft das Sicherungsseil vom Sichernden nach oben, dort durch eine Umlenkung und wieder nach unten zum Kletternden. Wenn der Kletterer beim Toprope-Klettern stürzt, fällt er nicht tief und wird aufgrund der Seildehnung sanft aufgefangen. Die Sturzhöhe ist hauptsächlich abhängig von der Länge und Elastizität des Seils sowie dem Durchhang des Seils.

Wenn das Klettern beendet ist, löst der Kletterende sich von der Wand, hängt sich in das Seil und wird vom Sichernden abgelassen.

73 indoor toprope

Speed

Speedklettern ist die Wettkampfvariante des Toprope-Kletterns, in möglichst kurzer Zeit muss eine Route durchklettert werden. Durch Betätigen eines Schalters am Ende der Kletterroute wird die Zeitnahme gestoppt.

Es sind vor allem Schnell- und Maximalkraft sowie hohe Greif- und Trittpräzision, trotz höchster Geschwindigkeit gefragt.

Begehungsstile

Rotpunkt und Pinkpoint

Der Begriff Rotpunkt oder Redpoint bezeichnete ursprünglich das freie Durchsteigen einer dem Kletterer bekannten Kletterroute im Vorstieg in einem Zug, wobei die Sicherungskette nicht belastet wird und alle Zwischensicherungen selbst angebracht werden.

Beim Pinkpoint wird im Gegensatz zum Rotpunkt mit bereits installierten Zwischensicherungen geklettert.

Heute werden beim Sportklettern auch Durchstiege von Kletterern als Rotpunkt bezeichnet, wenn die Zwischensicherungen bereits eingehängt sind.

Flash

Flash bezeichnet die Rotpunkt-Begehung einer dem Kletterer unbekannten Route im ersten Versuch, wobei dem Kletterer Informationen über die Route zur Verfügung stehen

Onsight

Als On Sight, On-Sight oder auch Onsight (engl. „auf Sicht“) wird eine Begehung einer unbekannten Route im ersten Versuch bezeichnet, wobei der Kletterer außer den allgemein bekannten Fakten keine weiteren Informationen über die Route hat.

Clean

Beim Clean-Climbing (engl. auch „Trad“ für "traditionell") bestehen alle Sicherungspunkte aus mobilen Sicherungsmitteln (Klemmkeile, Friends und ähnliche), die nach dem Klettern wieder entfernt werden.

Solo

Bei Solo-Begehungen wird die Route alleine mit Selbstsicherung durchgeführt. Solo war vor allem im Alpenraum eine sehr verbreitete Begehungsvariante. Herausragende Vertreter waren Hermann Buhl, Walter Bonatti und Reinhold Messner.

Free Solo

Beim Free Solo wird auf alle Formen von Hilfs- und Sicherungsmitteln verzichtet. Dabei führt ein einzelner Fehler meist zum Absturz, weswegen diese Art des Kletterns häufig als die gefährlichste und spektakulärste angesehen wird.

Solo Base 

Solo Base wurde erstmals vom amerikanischen Kletterer, Basejumper und Highliner Dean Potter verwendet. Diese Form der Begehung entspricht dem Begehungsstil Free Solo mit dem Unterschied, dass der Kletterer einen Fallschirm bei sich trägt, den er im Fall eines Sturzes nutzen kann.

Verwandte Themen

Klettergarten

Ein Klettergarten ist eine Kletteranlage an natürlichen Felswänden, in Steinbrüchen oder an Gebäuden. Manchmal werden auch Seilgärten als Klettergärten bezeichnet.

71 hochseilgarten

Seilgarten, Hochseilgarten oder Kletterwald

Ein Seilgarten besteht aus mehreren Masten oder Bäumen, die durch verschiedene Elemente (Seilbrücken, Seilrutschen, Balken etc.) verbunden sind. Befinden sich die Seile in einer Höhe, die eine Sicherung des Teilnehmers nötig macht, spricht man von einem Hochseilgarten oder Kletterwald. In einigen Fällen werden Seilgärten als Klettergarten bezeichnet.

Allerdings kommt es bei Seilgärten weniger auf Klettertechnik an, als vielmehr auf Schwindelfreiheit und Überwindung der eigenen Ängste.

79 2 seilrutsche

Slackline und Highline

Slacken ist eine Trendsportart ähnlich dem Seiltanzen, bei der man auf einem Kunstfaserband oder Gurtband balanciert, das zwischen zwei Befestigungspunkten gespannt ist. Dieses Band wird Slackline (deutsch etwa: Schlaffseil, schlaffe Leine) genannt.

Highlines sind in einigen Metern bis zu mehreren hundert Metern Höhe angebracht, so dass ein einfaches und gefahrloses Abspringen nicht mehr möglich ist.

Die Anforderungen des Slackens an den Sportler sind ein Zusammenspiel aus Balance, Konzentration und Koordination und dient als gutes Training für Sportarten, für die ein gutes Gleichgewichtsgefühl notwendig ist, wie z. B. dem Klettern. 

79 slackline 

Schwierigkeitsskalen

Weltweit wurden in den Klettergebieten eigene Schwierigkeitsskalen definiert. Eine der wichtigsten Skala stellt die UIAA-Skala Klettern der französischen Union Internationale des Associations d’Alpinisme, frei übersetzt, Internationale Bergsteiger- und Klettervereinigung, dar.

Die überregional gebräuchlichen Bewertungsskalen sind die die UIAA-Skala, die französische und die amerikanische Skala, sowie beim Bouldern die Fontainebleau (Fb) - Skala. Die UIAA-Skala dient auch als Referenz für Vergleichsskalen.

 


Sicherheit

Sicherheit hat beim Klettern oberste Priorität.

Um zur Verbesserung der Sicherheit beitragen zu können, hat der DAV in den letzten knapp 20 Jahren zahlreiche Programme und Kampagnen wie die Aktion Sicher Klettern initiiert. Mit verschiedenen Bausteinen sollen dabei alle Kletterer für richtiges Sichern und risikobewusstes Verhalten sensibilisiert und geschult werden.

Herzstück der Aktion Sicher Klettern sind die Kletterscheine. Auch Personen, die bereits klettern, aber keine Ausbildung genossen haben, können die Prüfung zum Kletterschein absolvieren und haben somit die Gelegenheit, sich sicherungstechnisch auf den neuesten Stand zu bringen.

kletterschein

Kletterscheine

Für Indoorkletterer gibt es die Kletterscheine "Indoor Toprope" und "Indoor Vorstieg", die aufeinander aufbauen und für Outdoorkletterer den Kletterschein "Outdoor".

Die Kletterscheine sind ein Nachweis für die erfolgreich absolvierte Ausbildung zum sicheren Klettern und verantwortungsvollen Sichern. Daher empfehlen wir sowohl Kletterneulingen, wie auch Klettererfahrenen an einem Kletterscheinkurs teilzunehmen.

Klettschein Indoor Toprope

Beim Toprope-Kletterschein geht es um selbstständiges Topropeklettern für Kletteranfänger. Prüfungsinhalte sind richtiges Anseilen, Einlegen der Sicherung, Partnercheck und Selbstkontrolle, Ablassen, sowie Topropeklettern.

 

Kletterschein Indoor Vorstieg

Beim Kletterschein Vorstieg sind die Inhalte selbstständiges Vorsteigen mit dem dazugehörigen Vorstiegssichern für Fortgeschrittene. Prüfungsinhalte sind Vorstiegssichern, Sicherungsverhalten, im Vorstieg Klettern und Verhalten an der Umlenkung.

Kletterschein Outdoor

Ziel des DAV Kletterscheins Outdoor ist es, Indoor-Kletterer hinsichtlich Ökologie und Sicherheit zu sensibilisieren und praktisch auszubilden (siehe Naturschutz).

Kletterscheinkurs

Wir haben derzeit sieben ausgebildete Sportklettertrainer, die regelmäßig in unserer Kletterhalle Kletterscheinkurse anbieten.

Weitere Infos

Weitere Informationen erhalten Sie in der Kletterhalle, bei unseren Kletterkursen, sowie von unseren Jugend- und Tourenleitern.

Partnercheck vor dem Losklettern

Teil der Aktion Sicher Klettern ist der Partnercheck. Die vier zu prüfenden Punkte vor dem Losklettern sind einfach zu merken und erhöhen die Sicherheit. Sie lauten:
  1. Gurtverschlüsse kontrollieren
  2. Anseilpunkt und Anseilknoten checken
  3. Karabiner und Sicherungsgerät prüfen
  4. Seilende absichern

logo partner check

 


Naturschutz

Kletteraktivitäten in den Alpen, in den Mittelgebirgen und auch in Tallagen haben in den zurückliegenden Jahren stark zugenommen.

Zum Schutz der Natur ist Rücksichtnahme unerlässlich. Zu jeder Kletterplanung gehört es daher auch, sich über die örtlichen Regelungen und Empfehlungen zu informieren und sie beim Klettern zu beachten.

Viele Felsen sind Rückzugsgebiete für seltene und geschützte Tier- und Pflanzenarten. Auch die Anliegen anderer Nutzergruppen wie Landwirte, Jäger, Förster oder Anwohner sind wichtig und müssen beachtet werden.

In den Kampagnen "Draußen Klettern ist anders" und "Natürlich Klettern" des DAVs kann mehr über die häufigsten Konflikte an den Felsen erfahren werden und es gibt nützliche Tipps um diese zu vermeiden.

 



kampagne natuerlich klettern


Ausrüstung

Abhängig von der jeweiligen Spielart des Kletterns unterscheidet sich der Umfang der Ausrüstung mitunter deutlich.

Mindestausrüstung Indoorklettern

  • Kletterschuhe
  • Klettergurt
  • Sicherungsgerät & Verschlusskarabiner
  • Seil

Bouldern

  • Kletterschuhe
  • evtl. Crashpad/Bouldermatte (beim Outdoorklettern erforderlich, beim Indoorklettern meist vorhanden)
 

Alpine Gefahren

Bei der Vorbereitung und Durchführung jeder alpinen Unternehmung sind Einschätzung und Kenntnisse der alpinen Gefahren und speziell im Winter der Lawinengefahr unabdingbar.

Schwierigkeitsskala

Die UIAA-Skala (Klettern) und die Ernsthaftigkeitsskala, bzw. Absicherungsskala des SAC (Schweizer Alpen-Clubs) wurde speziell für die Einstufung von Kletterrouten in Mitteleuropa entwickelt.

►UIAA-Skala Klettern

Übrigens

Auf der Plattform alpenvereinaktiv.com findet man weltweit über 40.000 Tourenvorschläge und -beschreibungen.

Auch nach Klettertouren kann nach eigenen Wünschen und Anforderungen gefiltert werden.

 


Kletterhalle Donauwörth | Kraxlstadl

2012 wurde die Kletterhalle Donauwörth im Stauferpark Donauwörth eröffnet. Sie wurde in enger Kooperation und finanzieller Unterstützung der Stadt Donauwörth erbaut und wird von beiden Institutionen betrieben und genutzt.

Die Kletterhalle verfügt über eine Kletterfläche von 890m² vom 3.-10. UIAA Grad inklusive Boulderraum und Schulungswand. In der Kletterhalle / Materialverleih können Sie Kletterführer und Karten, Klettergurte, Kletterschuhe, Karabiner und weitere Kletterausrüstung für Kinder und Erwachsene ausleihen.

Wir bieten u. a. Events wie die Stadtmeisterschaft im Klettern, Kletterscheinkurse und Kletterkurse für Anfänger, Behindertenklettern und ein Klettertreff an. Unsere Jugend trifft sich regelmäßig zum Klettern, angeboten werden Trainings für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre.

Die Halle ist täglich geöffnet, für DAV-Mitglieder gibt es Eintrittsermäßigungen.

78 blick in kletterhalle

Weitere Informationen: kletterhalle-don.de

 


Klettern beim DAV Donauwörth

Im Jahr 1948 wurde unsere Jugend gegründet und stehendem Fußes wurde ins nahe gelegene Klettergebiet nach Konstein (Wellheimer Tal) zum Bouldern gestrampelt. Bis heute ist das Kletterparadies Konstein, fester Bestandteil der Programme unserer Jugend und Familiengruppe.

Viele unserer Mitglieder klettern, im Programm finden Sie Outdoorklettern und Outdoorkletterkurse, sowie Plaisirklettern. In der Kletterhalle kann täglich geklettert werden, für Kletterneulinge werden Schnupperkletterkurse uvm. angeboten.

Wenn Sie interessiert sind, freuen wir uns über Ihren Besuch. Lernen Sie die Faszination Klettern kennen.

 

KLETTERHALLE DON | KRAXLSTADL · JUGENDGRUPPE · FAMILIENGRUPPE · EVENTS · AUSBILDUNG · PROGRAMM


 

 

klettern kraxlstadl jugend1 jugend2 events kurse