+++ DIE GESCHÄFTSSTELLE ÖFFNET AM 9. JULI WIEDER +++ UNSERE KLETTERHALLE IST WIEDER OFFEN +++ BERGSPORT IST MÖGLICH - TOURENTEILNEHMER WERDEN INDIVIDUELL INFORMIERT +++ EINIGE WIEDERKEHRENDEN TERMINE BLEIBEN NOCH ABGESAGT (SIEHE KALENDER) +++ Aufgrund der Bedrohung durch Viruserkrankungen +++ Bleibe gesund! +++

Tour des Monats

Bisherige Berichte

Tour des Monats - Januar 2020

Daumen hoch !

Über das Koblat auf den Großen Daumen

Bild01

Im Sommer ist der Große Daumen für viele der Schlusspunkt des Hindelanger Klettersteiges, bevor es dann meist über das Koblat zurück zur Nebelhornbahn geht.

Auch im Winter bietet die Hangterrasse zu Füßen der Wengenköpfe einen interessanten Zugang zum Gipfel.

 

Die Tour begann für uns mit der Auffahrt zur Station Höfatsblick. Nach 30 Minuten Schlange stehen sind wir dran. In der Gondel herrscht beinahe schon klaustrophobische Enge.

Oben landeten wir mitten im Skizirkus. Als Schneeschuhgeher fühlten wir uns deplaziert.

Bild02

Die Mulde unter der Station und der anschließende Steilhang lagen noch im Schatten. Zum Warmlaufen ging es am Rand der Piste 4 hinauf.

Die Licht/Schattengrenze war wie mit scharfem Stift gezogen. – Für uns ging es von nun an auf der Sonnenseite durch den ganzen Tag.

Bild03

Im Abstieg auf das Koblat legten wir unsere eigene Spur in den Hang. Die Querung ist alpin.

Schlagartig waren wir allein in phantastischer Szenerie unterwegs.

Bild04

Ois Easy! - Die Traverse über das wellige Koblat ist ein kurzweiliges Auf und Ab. Kurze Geländestufen wechseln mit längeren Flachstücken.

 

Nebelhorn, nomen est omen, der Berg trotzte seinem Namen. Wie so oft, der Bergwetterbericht ist das Fundament für besondere Bergerlebnisse.

Das Koblat glich einer Sonnenterrasse mit Panoramablick. Hinter jeder Kette stehen noch viele weitere Gipfel. Der Hochvogel wurde immer wieder zum Blickfang. - Bergsteigen erweitert den Horizont.

Bild05

Das Gelände wurde uns zum Spielraum.

Bild06

Der finale Aufstieg zum Gratrücken sah lang aus, aber es ging viel besser als gedacht.

Die Passage am Grat war reiner Genuss. Der Gipfel kam dann fast ein wenig zu früh.

 

Fazit: Ein perfekter Tag im Allgäu, dicker Daumen hoch!