Petition "Der Alpenplan soll nicht den Partikularinteressen geopfert werden!"

PETITION "Der Alpenplan soll nicht den Partikularinteressen geopfert werden!"

Gestartet von Dr. Wolfgang Pfäffl

Strikte Einhaltung der Alpenkonvention. Naturschutz geht vor Klientelpolitik. Schutz bedrohter Tierarten wie Birkhuhn und Auerhahn.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,
Sie und Ihr Ministerrat der bayrischen Staatsregierung haben am 7. Februar 2017 die Durchführung einer Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms (LEP) beschlossen, bei der die Zonierung des Alpenplans geändert werden soll. Es ist vorgesehen, die Zone C so zu verändern, dass diese der geplanten Skigebietsverbindung Balderschwang – Grasgehren nicht mehr im Wege steht.

Als Mitglied des Deutschen Alpenvereins spreche ich mich nachdrücklich gegen die geplante Änderung des Alpenplans aus und fordere Sie auf, den Alpenplan uneingeschränkt zu erhalten. Ihre Maßnahme stellt einen eklatanten Politikbruch in Sachen Naturschutz dar!

petition alpenplan wolfgang dr pfaeffl

Warum ist das wichtig?

Der Alpenplan wurde in seiner 44-jährigen Geschichte nie geändert. Das aus gutem Grund. Denn er hat Bayern, verglichen mit anderen Alpenländern, vor überbordenden Skigebietserschließungen bewahrt und damit auch geholfen, die Vielfalt im bayerischen Alpentourismus zu erhalten. Auch bei unserem Nachbarn Österreich wurde eine ähnliche "Ski-Schaukel" zum Schutz der Alpenkonvention abgelehnt. Die geplante Änderung wäre ein Präzedenzfall, der weiteren Erschließungsvorhaben auch in unseren Anrainerstaaten Tür und Tor öffnen würde.

Die geplante Skischaukel am Riedberger Horn verläuft mitten durch eines der größten Vorkommen des Birkhuhns in Bayern. Der Bau von Lift und Piste bedroht diese streng geschützte Vogelart ganz massiv.

Das Gebiet ist geologisch äußerst labil. Die Alpenkonvention, Protokoll Bodenschutz Art. 14 widerspricht der Genehmigung für den Bau und die Planierung von Skipisten in labilen Gebieten. Das Riedberger Horn gilt mit zwei festgestellten Rutschungen als labiles Gebiet.

91% der bayerischen Bevölkerung sprechen sich für den Erhalt des bayerischen Alpenplans ohne Ausnahmen für neue Skigebiete aus und lehnen Neuerschließungen in der so genannten Ruhezone C ab.

Wir fordern Sie auf im Sinne der bayrischen Naturschutztradition Eingriffe in die Alpenplan zu Gunsten von Partikularinteressen zu unterbinden.

Als Ministerpräsident haben Sie nicht nur für Menschen Bayerns, sondern auch für seine Tierwelt, die herrliche Landschaft und seine Vegetation Verantwortung übernommen!

Hochachtungsvoll

Wie die Unterschriften übergeben werden

Zusammen mit dem Deutschen Alpenverein

Zur Petition

weact.campact.de/petitions/die-alpenkonvention-darf-nicht-sterben?bucket=up-17-03-28-bayern-kohle, Aufgerufen: 10.04.2017