+++ KLETTERHALLE UND GESCHÄFTSSTELLE BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN, WIEDERKEHRENDE TERMINE ABGESAGT (SIEHE KALENDER), TOURENTEILNEHMER WERDEN INDIVIDUELL INFORMIERT +++ Aufgrund der Bedrohung durch Viruserkrankungen +++ Sobald sich die Lage entspannt hat, geht es weiter. Wir halten dich auf dem Laufenden. +++ Bleibe gesund. +++

Berichte

Gemeinschaftstour am 04. und 05.02.12 ins Lechtal

Am Samstag morgens um 7 Uhr trafen sich Claudia, Alexander und Norbert beim Burger in Göggingen mit Ulli und mir, um ins Lechtal weiter zu fahren.
Maria und Thomas fuhren direkt von Nördlingen zum M-Preis nach Reutte, wo auch noch Thomas von Marktoberdorf zu uns stiess.
Bei einem zweiten Frühstück besprachen wir hier noch unser Tagesziel.
Der Rote Stein bei Bichlbächle sollte es werden. 1150 hm Anstieg ohne Flachstück hört sich doch ganz gut an.
Allerdings nordseitig, was zwar für guten schnee, aber auch für sehr garstige Temperaturen unter minus 15 Grad sprach.
Für eine Gruppe mit 8 Personen kamen wir ganz gut voran und erreichten mit einer kleinen Klettereinlage bald den Gipfel. Es war zwar kalt und auch am Gipfel nur heiter, doch der ganz annehmbar zu fahrende leicht gepresste Schnee entschädigte ein bisschen der Mühen.
Manche Fingerspitze zog leider einen Kälteschaden davon.

Nach Heißgetränken und Strudel im Gasthof von Bichlbächle ging es nach Rieden zur gebuchten Unterkunft im Gasthof Kreuz.
Die Unterbringung in diesem alten Wirtshaus war zwar kühl und einfach, doch die hervorragende Küche machte das zur Nebensache.

Nach etwas gemeinsamer Überlegung und Wünschen wie "nicht kälter als minus 15" wurde für den Sonntag der Tschachaun von Namlos aus als Ziel auserkoren.

Beim Start in der Sonne war die tiefe Temperatur auch ganz gut zu ertragen.
Gemütlich ging es bei strahlendem Sonnenschein flach in Richtung Faselfeiltal. Allmählich ging es dann zuletzt über einen weitläufigen Schattenhang immer steiler auf den Kromsattel.
Nach ein paar Höhenmetern über dem Sattel ging es wieder in der Sonne über eine schneebeladenen (südostseitig alte Gleitschneelawinenabgänge mit etwa 5m maximaler Anrisshöhe) Osthang dem Gipfel zu.
Ohne Wind lies es sich hier lange die Aussicht genießen.
In bestem Pulverschnee ging es nun rasant zurück in die Talebene.
Natürlich hies es für einen Teil von uns noch Kuchenbuffet in Peiting im Central kosten.
Ich glaube jeder kam glücklich von diesem Wochenende nach Hause zurück.

Die Abfahrt vom Tschachaun:

www.myvideo.de/watch/8431356/Skiabfahrt_Tschachaun

Bilder:

Link