+++ KLETTERHALLE UND GESCHÄFTSSTELLE BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN, WIEDERKEHRENDE TERMINE ABGESAGT (SIEHE KALENDER), TOURENTEILNEHMER WERDEN INDIVIDUELL INFORMIERT +++ Aufgrund der Bedrohung durch Viruserkrankungen +++ Sobald sich die Lage entspannt hat, geht es weiter. Wir halten dich auf dem Laufenden. +++ Bleibe gesund. +++

Berichte

Tour am 03.03.2013

Tour für Fortgeschrittene am 03.03.2013

Dieses Mal hatten wir Großes vor und trafen uns bereits um 6.30 Uhr in Augsburg am bekannten Treffpunkt.

Von dort starteten 3 Harburger, 2 Donauwörther und 2 Augsburger nach Musau um am Parkplatz Bärenfalle die gemeinsame Skitour zu beginnen. Nach großem LVS-Check und Inbetriebnahme von einem Pieps ging es dann gegen 8.30 Uhr los. Nach einem ersten Anstieg ging es flach ins Raintal. Es war noch zapfig kalt nordseitig und nach einer kurzen Pause nach 1h kam auch langsam die Sonne durch das Seitental. Jetzt folgte ein steilerer Abschnitt. Durch teilweise dichten Wald in vielen Spitzkehren hinauf Richtung Sabahütte. Auf den freien Flächen kamen wir nun endlich in den Genuß der wärmenden Sonnenstrahlen. Auch wenn es uns vom Aufstieg schon gut warm war. Nun ging es hinauf zum Joch um den Gipfelhang der Schneidspitze (2007m) in Angriff zu nehmen. Die letzten Meter dann ohne Skier teils über Fels. Kurz nach 12 Uhr war dann der Gipfel erreicht und wir genossen Aussicht und Brotzeit bei klarem blauem Himmel.

Nesselwängler4  

Die Felle schön warm verpackt machten wir uns an die erste Abfahrt. Ca. 300 HM durch Pulverschnee hinab um dann am Gegenhang wieder aufzufellen. Nun wieder im Schatten hinauf zum Sabachjoch. Die letzten Meter in weichem Schnee auf den Südhang hinauf um dann den Rückblick zur Schneidspitze zu genießen und auch die Aussicht auf das was noch vor uns lag. 100 HM Firnabfahrt – wer findet die beste Linie? Nach kurzer Schussfahrt dann wieder auffellen und die restlichen 250 HM entlang der Köllenspitze hinauf zur Nesselwängler Scharte. Südseitg war die Aufstiegsspur oft schon weggetaut und stellenweise ging es über Gras. Nach einer kurzen Querung und Abfahrt dann zügig in die Scharte.

 Nesselwängler26  


Gegen 14.30 Uhr ein letztes Mal nun umbauen und wir können die nordseitige Abfahrt in Angriff nehmen. Nach ca. 1.640 HM Aufstieg ist die Kraft schon weniger und für die vor uns liegende Rinne brauchen wir noch einige Power. Durch felsendurchsetztes Gelände in relativ gutem Pulverschnee gute 600 HM steil hinab. Den besten Schnee suchten wir im dichten Wald und die letzte Schikane fanden wir kurz vor dem Raintal. Nach einer halben Stunde hatten wir die steile Abfahrt geschafft und konnten den kompletten Hang noch einsehen.

Nun ging es flach zurück zur Musauer Alm und dann auf bestens bekanntem Wege hinab zum Parkplatz. Zwischendurch mußten wir noch kräftig Schieben um dann die letzten Höhenmeter wieder fahren zu können.

Kurz vor 16.00 Uhr sind wir wieder am Ausgangspunkt angekommen und jeder stolz und froh es geschafft zu haben.

Die geniale Tour fand ihren Abschluss im Cafe Central in Peiting, wo noch weitere Donauwörther saßen.

Für mich waren es die meisten Höhenmeter bisher auf Skitour und ich habe Touren der vergangenen Sommersaison nun im Winter wiederholt. Ludwig und Ulli vielen Dank für die Ausarbeitung, Führung und Motivation.

 

Edith Schick



P.S.: weitere Bilder sind in der Galerie.