• 0906/8446 | DO 20.00 - 21.30 UHR

Tour des Monats

Bisherige Berichte

Tour des Monats - Juli 2018

Brückentag

Wochenendtrip zum Ramolhaus

Bild1

Die Piccard-Brücke am Gurgler Ferner kann als Denkmal des Gletscherschwundes verstanden werden. Die neue Seilhängebrücke überspannt in luftiger Höhe die vom Eis freigegebene Schlucht der Gurgler Ache. 

 Im langen Aufstieg ist die Natur das zentrale Element. Jeder spürte den Zauber der unberührt wirkenden Landschaft.

Bild2

Ziel war das Ramolhaus auf 3006 m; ein wunderbarer Ort, um den Alltag zu vergessen. Die Terrasse bietet den besonderen Blick auf den Gurgler Ferner und seine Umrahmung.
Dass die Küche dort oben sterneverdächtig ist, dass ist bekannt. Das Abendmenü legte die Messlatte für Kommendes recht hoch.

 

Bild3a

Wir waren schon öfter im Zuge einer Sektionstour dort oben, zuletzt im Juli 2009.

Bild3c

Im Juli 2018 sieht die Welt anders aus. Der Fotovergleich sagt mehr als viele Worte.

 

Heiße Zeiten
Die hohen Gletscher sind Ende Juli aper. Die Nullgradgrenze liegt bei fast 4500 m. Fest steht: Der Alpenhauptkamm taut auf. Der Wandel des Landschaftbildes vollzieht sich mit zunehmendem Tempo.

Bild4

Die Frühaufsteher verordneten sich einen nahen Gipfel, die anderen fühlten sich wie im Urlaub und gönnten sich einen sehr entspannten Vormittag.

Die Höhe des Ramolhauses ermuntert zum Gipfel-Hopping. Die Anichspitze ist von dort eine Halbtageshochtour. Ganz so einfach ist es jedoch nicht, man sollte Steigeisen dabeihaben, wissen, wo es lang geht und man darf die Höhe nicht unterschätzen.

Bild5

Wo das Eis verschwindet, tritt mobiler Blockschutt hervor. Der Charakter vieler Touren hat sich bereits drastisch geändert.

Bild6

Holiday On Ice
Genau mein Tag, genau mein Wetter, genau meine Art loszulassen… 

Alles super!

 

Außer Konkurrenz
Der Ötztaler Trailrunnig ist ein Programmpunkt der Gurgler Event-Kultur. Dabei ist das Ramolhaus nur ein Zwischenziel. Wer im Wettkampf nicht schnell genug auf dem Haus ist, wird aus dem Rennen genommen. - Wir waren den ganzen Nachmittag lang unterwegs, und wir hatten das Gefühl, für uns alles richtig gemacht zu haben. - Mit Blick auf unsere Geburtsjahrgänge sind wir froh, nicht mehr alle Trends mitmachen zu müssen.