+++ DIE GESCHÄFTSSTELLE UND KLETTERHALLE SIND GESCHLOSSEN +++ FAST ALLE AKTIVITÄTEN UND SERVICES SIND AUSGESETZT +++ TOURENTEILNEHMER WERDEN INDIVIDUELL INFORMIERT +++ Bleibe gesund! +++

Pressemitteilungen und Publikationen

BAUSTELLE 🚧

DONAUWÖRTHER ZEITUNG

Bau der Boulderhalle startet

DAV Seit zwei Jahren plant der Verein den Anbau an die Kletterhalle. Jetzt geht es los – und es gibt neue Pläne

Donauwörth Endlich steht der Bagger in der Neudegger Allee vor der Kletterhalle des Donauwörther Alpenvereins. Denn die Mitglieder des größten Vereins im Landkreis und viele Freizeitsportler warten schon sehnlichst auf den Beginn ihres Großprojektes: der Anbau des neuen Boulderbereichs. Pünktlich zu Ostern geht es los.

Seitdem die Kletterhalle des DAV, der „Kraxlstadl“, eröffnet wurde, ist er ein beliebtes Freizeitziel. Hier hängen aber keineswegs nur Hochleistungssportler an der Wand. Klettern ist längst zum Breitensport geworden und auch für Kinder eine beliebte Abwechslung. Dabei geht es um viel mehr als die Frage, ob man es bis zum Ende der Kletterroute schafft: Teamgeist, Motivation, Selbstvertrauen und Koordination sind gefragt – Fähigkeiten, die man an anderer Stelle im Leben ebenfalls gut brauchen kann.

Damit Familien und auch Schulklassen die Kletterhalle in Zukunft noch besser nutzen können, wird jetzt ein Anbau realisiert, der 250 Quadratmeter Boulderfläche bietet. Hier brauchen die Kletterer keine Sicherung am Seil und jedermann kann auch ohne Kletterpartner aktiv werden. Folglich braucht es auch keinen Verantwortlichen, der einen Ausbildungsschein im Sichern hat – was oftmals für Lehrer eine Hürde war.

Fotos: Michael Schleier

Wie auch schon bei der bisherigen Kletterhalle wird die Stadt Donauwörth die Kosten für das Gebäude übernehmen. Die Firma Brechenmacher wird jetzt einen Betonstahlbau hinstellen. Zuvor musste noch die Gasleitung unter dem Baufeld verlegt werden. Die Innenausstattung finanziert der Verein selbst und die Mitglieder werden auch selbst mit anpacken. 200.000 Euro könnte es am Ende für den DAV kosten – so die derzeitige Kalkulation. Vorsitzende Claudia Reichenbacher und der Ehrenvorsitzende Stefan Leinfelder sind sehr dankbar für die großzügigen Spenden zahlreicher Firmen und Mitglieder. Für den Verein ist es nicht nur finanziell ein echter Kraftakt. Seit gut zwei Jahren wird geplant, gezeichnet, mit Fachfirmen verhandelt und abgestimmt. Bei einem mehrköpfigen Projektteam laufen alle Fäden zusammen. Nicht nur die Kommunalwahl, sondern auch die Corona-Pandemie und die damit in Donauwörth verbundene Haushaltssperre war Grund für die Wartezeit.

„Der Anbau ist eine echte Bereicherung für den Kletter- und Breitensport in Donauwörth“, sagt Katja Bäcker vom Projektteam Boulderhalle. Sie möchte extra betonen, dass die Kletterhalle eine öffentliche Sportstätte ist, die von der gesamten Bevölkerung genutzt werden kann.

Das nächste Ziel hat der DAV übrigens schon vor Augen: eine Außenkletterwand, die zumindest teilweise im Rahmen der Erweiterung realisiert werden soll. Davor wird es einen kleinen Außenbereich geben, der zum Verweilen einladen soll. Die geplante Gestaltung wird zusammen mit der Mittelschule erarbeitet.