News aus dem Verein

 

Stefan Rösch erhielt am 15. Juli den Ehrenbrief der Stadt Donauwörth für Verdienste im Sport. 

Wir sind sehr stolz. Laudatio unserer Vorsitzenden Claudia Reichenbacher bei der Ehrung am 8.7.2022:

Im Jahr 1999 wurde Stefan Rösch vom damaligen 1. Vorsitzenden Hubert Baumgartner gefragt, was er von der Idee einer eigenen Homepage der DAV Sektion Donauwörth e. V. halte. H. Baumgartner und H. Rösch haben an die Zukunft des Internets geglaubt und so wurde im gleichen Jahr die Seite erstmals gelauncht. Im Jahr 2000 wurde sie inklusive der vereinseigenen Emailadresse in der Donauwörther Zeitung vorgestellt.

Was sich heute, fast 23 Jahre später, wie selbstverständlich anhört, war damals noch ein Novum, man kann fast sagen, dass die Webseite der Sektion Donauwörth im DAV eine Vorreiterrolle einnahm. Anfangs war die Aufmachung einfach gestrickt und konnte aber schon damals neben Standards wie Tourenprogrammen und Aktuellem mit Hintergrundinformationen wie die Geschichte des Vereins oder Infos und Tourenvorschläge im Arbeitsgebiet Hinterhornbach aufwarten. 2012 wurde die Programmierung und damit die Funktionalität modernisiert. Zum Onlineangebot des Vereins gehören heute die Webseiten der Kletterhalle Donauwörth und die der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Donau-Ries, sowie die Präsenz in den sozialen Medien Facebook, Twitter und Instagram.

Herrn Rösch gelang es, die Seite aktuell und informativ zu halten und wichtige und interessante Inhalte des Hauptverbands zu veröffentlichen.

Am Anfang war es eigentlich das Interesse am Programmieren, die ihn als Techniker dazu brachte, die Webseite entstehen zu lassen. Mittlerweile trat das Programmieren in den Hintergrund, Webdesign und für Laien gut lesbare und verständliche Texte zu schreiben, ist die heutige Herausforderung. Der Zuspruch ist groß, es macht ihm Spass, vor allem auch deshalb, weil die Alpen mit ihrem Facettenreichtum immer wieder neue, gigantische Kulissen für die Webseite sind. Und last but not least bietet der Verein aufgrund seiner Vielseitigkeit den Ansporn weiterzumachen und die Seiten weiter zu entwickeln.
Herr Rösch leistet hier in diesem Bereich bereits seit 23 Jahren kontinuierlich und äußerst engagiert und allgemein anerkannt, sehr gute ehrenamtliche Arbeit.

Ab 2022 wird sich nun sein Schwerpunkt des ehrenamtlichen Engagements im DAV verlagern. Da der Deutsche Alpenverein beschlossen hat, mit all seinen Sektionen bis 2030 klimaneutral zu werden, sind nun auch in diesem Bereich verstärkt Anstrengungen erforderlich. Für Stefan war klar, dass er sich bei diesem wichtigen Thema einbringen möchte und er hat sich sofort bereit erklärt, die Schlüsselrolle „Klimaschutzkoordinator“ zu
übernehmen. Dafür ist Stefan zweifellos der richtige Mann. Seit Jahrzehnten ist er sowohl privat, als auch beruflich im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz sehr aktiv und wir freuen uns sehr, dass er uns mit seiner Kompetenz und seiner Einsatzbereitschaft auf diesem sicher nicht ganz
einfachen Weg maßgeblich begleitet.

Foto: Helmut Bissinger/Donauwörther Zeitung 

Vor 50 Jahren wurde  der Wasserturm als Vereinsheim des Alpenvereins eingeweiht. Vorsitzende Claudia Reichenbacher lud zu einer kleinen Jubiläumsfeier die Mitglieder  ein, die damals innerhalb von knapp zwei Jahren Bauzeiit, mit hunderten von Arbeitsstunden unserem Verein ein Heim erschufen.

„Dieser Tag markiert einen Meilenstein in der Entwicklung unserer Sektion“ stellte sie in iihrer Laudatio fest. „Der Ausbau des letzten Turms der Stadtmauer zählt zu dem Besten, was die damaligen Macher für die Sektion seinerzeit leisten konnten. Unser Turm ist mehr als ein Gebäude. Er ist die Heimat, steht für den alten Kern der Sektion, die uns eint. Für solch ein Projekt brauchte es eine Vision, die mitreißt. Die damalige Vorstandschaft unter Leitung von Gustl Dinger erkannte die einmalige Chance. Es brauchte natürlich auch das Wohlwollen der Stadt und viele tatkräftige Helfer mit handwerklichem Können und die Devise »Geht nicht, gibt es nicht«. - Es brauchte Mitglieder, die zupackten, die sich gemeinsam einbrachten und Baumaterial, das es unter echten Sparzwänge zu finanzieren galt. Die Verbundenheit zur Sektion wurde sehr großgeschrieben, sie glich einer großen Familie und bezogen auf die damals noch geringe Mitgliederzahl von ca.400, brachten sich ganz viele in diese Familie ein.“

Reichenbacher bezweifelt, daß ein solcher Kraftakt in unserer heutigen Gesellschaft noch möglch wäre. Sie dankt  stellvertretend für alle den damaligen Männern und Frauen der Tat:

Gustl Dinger, Hans Obermeier, Helmut Rattenbacher, Toni Schnitzer, Helmut Lutzenberger, Paula Mayer, Otto Roger, Ludwig Böhm, Rudi Schiedermeier, Klaus Ambrosy, Heinz Vieg, Hermann Litzel, Lorenz Müller und Franz Lohner.

In den vergangenen 50 Jahren wurde der Turm immer wieder neu gestaltet,  verbessert, verschönert. Den jeweiligen Vorsitzenden Hubert Baumgartner, Stefan Leinfelder und Werner Felkl spricht sie ebenfalls ihren Dank aus. „Eine Sektion will gestaltet werden, nicht egoistisch, sondern in der Gemeinschaft mit anderen. Dies stiftet Zusammenhalt und befähigt, sich große Ziele zu setzen und – wichtig -  die Sektion drumherum mitzunehmen“ stellt sie abschließend fest.

Gustl Dinger schilderte in seiner humorvollen Art, wie er, ebenso neu gewählt, wie Bürgermeister Alfred Böswald, bei einem Treffen der Donauwörther Vereinsvorstände den Wunsch nach einem Vereinsheim vorbrachte. Ein Turm sollte es sein und letztendlich wurde es der Wasserturm. Es war  unbeschreiblich viel zu tun, die heutige Turmstube z.B. war ein Taubenschlag. Neben neuen Decken und Böden war reichlich Baumaterial  nötig: aber auf Du und Du mit dem damaligen Stadtbaumeister Josef Egger war  Unterstützung oft kurzerhand möglich, am Dienstweg vorbei, heute auf diese Weise nicht mehr vorstellbar. Daß es in dieser Zeit auch zu kuriosen Zwischenfällen kam, malte Dinger launig aus und gab  einige Anekdoten zum Besten, bevor bei Getränken und Häppchen die Anwesenden in Erinnerungen längst vergangener Zeiten schwelgten.

Virtuelle Turmtour

Einige Impressionen der Feier:

77e569e7 d983 4f2c 882a 66539009fde6

caf5c435 586e 4964 8a59 4a695d8fbc81

4360ef4d dea2 4354 a113 c6754e837470

Fotos: Beate Schuster

Baumcheck zur Baumpflanzaktion vom letzten November

Es wird Zeit mal nach dem „Rechten“ zu schauen. Wichtig ist nun, dass die gepflanzten Bäumchen von dem Graswuchs, der mittlerweile doch sehr stark ist, befreit werden.

Eine einfache Gartenschere/Heckenschere reicht aus. Selbst das kräftige Niedertreten des Grases hilft schon. Wenn dann noch ein paar Flaschen Wasser dazu kommen, freut sich die Pflanze sehr. Es ist doch eine schöne Aufgabe die Bäumchen bei ihrer Entwicklung zu begleiten. Da mittlerweile zwischen den Reihen gemulcht ist, können die Bäumchen ohne größeres (Zecken-)Risiko erreicht werden.

Kostenlose Nachpflanzungen

Sollten einzelne Bäumchen den Start in den Frühling verpasst haben, so werden wir im Herbst gemeinsam mit den Mitarbeitern der Forstverwaltung eine Nachpflanzung durchführen. Kosten für die Patin/Paten entstehen nicht. Allerdings bitte, ich im Falle einer gewünschten Nachpflanzung, um Rückmeldung.

Sollte keine Rückmeldung erfolgen, gehe ich davon aus, dass entweder alles in Ordnung ist oder eine Nachpflanzung nicht gewünscht wird.

Die Rückmeldung kann direkt an Stefan Leinfelder per Telefon (0906 3452) oder per Mail (stefan.leinfelder@gmx.de) erfolgen.

Noch ein wichtiger Hinweis

Bitte nicht motorisiert zum Pflanzbereich fahren! Am besten mit dem Rad direkt zu den Bäumen fahren. Das hilft nicht nur dem Wald. Oder eine Wanderung durch unseren schönen Stadtwald unternehmen. In 20 - 30 Minuten gelangt man vom Parkplatz Grünberg zum Pflanzbereich.

Bereits zu Beginn der Pandemie wurde das alte und ziemlich beengte Büro provisorisch in den 1. Stock des Jugendhauses verlegt. Inzwischen hat die Stadt die Risse im Mauerwerk neu verputzt und die Wände wurden in Eigenregie neu gestrichen. Schreinermeister Fritz Funk hat Maß genommen und paßgenau die Möblierung hervorragend gestaltet. Die Verwaltungskräfte können nun in einem freundlichen Büro an zeitgemäßen Arbeitsplätzen ihre ehrenamtlichen Aufgaben verrichten.

Froh über die neue Bleibe wurde dieses Ereignis mit einem kleinen Umtrunk gefeiert:

Von links: Sabine Blank (Büroteam), Siegbert Spring (Mitgliederverwaltung), Karola Müller (Büroteam), Fritz Funk (Schreinermeister und Beisitzer im Vorstand), Rita Stark (Mitgliederverwaltung), Erich Bäcker (Digitalkoordinator), Renate Krotil (Büroteam), Emil Griesmeier (Helfer im Büroteam), Claudia Reichenbacher (1. Vorsitzende)

Blumenschmuck von Michaela Sievers

Nach dem der neue Boulderanbau schon im letzten November bei einem kleinen Festakt zum Betrieb übergeben wurde, fand am vergangenen Wochenende nun mit einem großen feierlichen Festakt die Eröffnung des Gemeinschaftsprojektes unserer Sektion und der Stadt Donauwörth statt. Schon am Freitag Abends wurde mit allen Spendern der DAV Sektion Donauwörth, leckeren Häppchen und kühlen Getränken in der Kletterhalle und im neu gestalteten Innenhof gefeiert. Unsere 1. Vorsitzende Claudia Reichenbacher, Ehrenvorsitzender Stefan Leinfelder und der 2. Vorsitzende und Mitglied der Hallenleitung, Dieter Wörle bedankten sie dabei ausdrücklich bei allen Spendern der Sektion, ohne die Zuwendung der Mitglieder, wäre dieses Projekt sicher nicht realisierbar gewesen. Auch das Projektteam um Michael Hesselt, Conny Menzel und Katja Bäcker wurde für ihr großes Engagement gewürdigt.

Am Samstag fand dann die offizielle Eröffnung durch den Oberbürgermeister der Stadt Donauwörth, Jürgen Sorre statt. Er würdigte noch mal die gute Zusammenarbeit zwischen Alpenverein und Stadt und den großen Einsatz des Ehrenvorsitzenden Stefan Leinfelder, ohne den der Bau der Kletterhalle und auch des Boulderanbaus nicht möglich gewesen wäre. Umrahmt von der Stadtkapelle Donauwörth wurde dann unter der Anwesenheit von Teilen des Stadtrates, der Großsponsoren und geladener Gäste bei guten Gesprächen gefeiert. Auch Vertreter der Nachbarsektionen Treuchtlingen und Nördlingen nahmen an den Feierlichkeiten teil. Zudem ließen es sich einige Besucher nicht nehmen, selbst das Bouldern zu versuchen.

Den Abschluss der beiden Tage bildete dann ein Tag der offenen Tür und ein öffentliches Schnupperklettern am Samstag Nachmittag.

Ein großes „Dankeschön“ gilt an dieser Stelle noch mal den vielen ehrenamtlichen Helfern der Kletterhalle, ohne diese die Durchführung der Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Die Vorstandschaft und das Team des Kraxlstadl

 

Das Stadtradeln 2022 startet am 4. Juli und endet am 24. Juli.

Unserer Verein ist auch wieder dabei. Ihr könnt Euch hier registrieren: https://www.stadtradeln.de/donauwoerth

Am Montag, 4. Juli um 8.45 Uhr (Treffpunkt Spielplatz Promenade) findet zum Start eine ca. 85 km Tour durch den Landkreis statt. Es geht nach Monheim, Wemding, Nördlingen, Harburg und zurück nach Donauwörth (gegen 17 Uhr).

Am 5. Juli um 18 Uhr (Treffpunkt Fischerplatz) gibt es eine lockere 17 km Feierabendrunde in Donauwörth.

Wir freuen auf viele Kilometer und vermiedenes CO2 im Team des DAV Donauwörth.

Seite 1 von 2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.