+++ KLETTERHALLE UND GESCHÄFTSSTELLE BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN, WIEDERKEHRENDE TERMINE ABGESAGT (SIEHE KALENDER), TOURENTEILNEHMER WERDEN INDIVIDUELL INFORMIERT +++ Aufgrund der Bedrohung durch Viruserkrankungen +++ Sobald sich die Lage entspannt hat, geht es weiter. Wir halten dich auf dem Laufenden. +++ Bleibe gesund. +++

Berichte

Kombi-Tour: Mit Schneeschuhen & Tourenski im Allgäu

Wo kann man bei Vogelgezwitscher sitzen, nach einem Sondentraining in Sonderdorf essen, und eine herrliche Tour erleben... - nur bei Ludwig und Helmut!

... aber der Reihe nach.

Am Sonntag, den 13. Januar fand eine gemeinschaftliche Tour der Donauwörther Skitouren- und Schneeschuhgänger statt. Das war ein Prototyp. Denn Ludwig und Helmut sind zwar beide erfahrene Führer, aber eine derartige gemeinschaftliche Tour in dieser Konstellation war auch für die beiden neu. Trotz logistischer Feinheiten wie vergessener Felle u.ä. (so was kann natürlich nur den Tourengängern passieren...) starteten wir pünktlich um 9:00 ab der Talstation in Gasgehren. Wir erreichten rasch den Gipfel des Riedberger Horns (1787m).

Der Himmel war zwar zu großen Teilen bedeckt, aber wir hatten trotzdem eine gute Sicht über die gesamten Allgäuer Alpen. Anstatt den Blick und Gipfelschnaps richtig zu genießen, starteten wir gleich mit dem Sondentraining und lernten beim Sondieren filigran zu unterscheiden, ob gerade Fels, Gras oder ein Verschütteter unter der Sonde liegt. Ludwig hat sich hier dankenswerterweise unter einer Wächte geopfert. Danach fuhren bzw. glitten wir bei herrlichem Neuschnee bergab. Die Tourengänger meinten natürlich, über die Schneeschuhgänger feixen zu müssen, weil sie vermeintlich schneller waren, nach dem nächsten Sturz hatte sich das aber erübrigt.

 
Wir waren gerade richtig unterwegs, da bereiteten unsere beiden Führer bereits die nächste Herausforderung vor. Erneut wurde ein Rucksack von einer virtuellen Neuschneelawine erfasst und wir mussten ihn mit LVS Gerät ausfindig machen, sondieren und danach ausgraben. Sicherlich hätten wir den Verschütteten rechtzeitig bergen können, aber vermutlich wäre der Verschüttete den Stichverletzungen aufgrund des umfangreichen Sondierens erlegen...
 
Danach noch ein kurzer, aber knackiger Anstieg, noch eine schöne Abfahrt und schon waren wir wieder am Auto - aber das war gut. Denn wir wollten ja noch einkehren in der inzwischen berühmten Gaststätte in Sonderdorf mit abwechselnd Vogelgezwitscher und Alphorn beim Sitzen.

Eine tolle Fahrt, die beiden Fraktionen viel Spaß gemacht hat.

Ludwig und Helmut hatten alles richtig gemacht - bei der Organisation, bei der Durchführung und bei der Bestellung des Neuschnees - Danke!